JETZT: Fahrschule Andreas Schwantge
An der Waisenhausmauer 5
D-06108 Halle/Saale
Tel. 0345-2026792 Fax: 0345-2024133


Die Fahrerlaubnisklassen in der ▄bersicht:
Die Ausbildung

Während das Amt Ihren Führerscheinantrag bearbeitet , können Sie schon mit der theoretischen und praktischen Ausbildung beginnen.

Umfang der theoretischen Ausbildung

Der theoretischen Ausbildung liegen Lehrpläne zugrunde, die in unseren Geschäftsräumen ausgelegt sind. Der Besuch des theoretischen Unterrichts ist Pflicht. Die Mindestdauer ist je nach beantragter Führerscheinklasse verschieden. Für die Klasse B sind es beispielsweise 14, für die Klassen A1 und A beschränkt 16 Doppelstunden zu je 90 Minuten.

Umfang der praktischen Ausbildung

Auch die praktische Ausbildung richtet sich nach einem Lehrplan, der alle durch die Fahrschüler-Ausbildungsordnung verbindlich festgelegte Ausbildungsinhalte wiedergibt. Diese können Sie jederzeit einsehen.

Wie viele Fahrstunden?

Die Gesamtzahl der Fahrstunden kann Ihnen niemand voraussagen. Sie wird von mehreren Umständen bestimmt. Die wichtigsten sind: Ausgeglichenheit, Begabung, Motivation und Mitarbeit sowie ausreichend Zeit, auch das Lebensalter hat Einfluss. Nach der Fahrschüler-Ausbildungsordnung (§ 6) hat der Fahrschüler jedenfalls "so viele Übungsstunden zu durchlaufen, wie er zur Erlangung der notwendigen Befähigung, insbesondere auch der Fahrzeugbeherrschung in schwierigen Situationen, benötigt". Der Fahrlehrer darf die Ausbildung erst dann abschließen, wenn er überzeugt ist, dass der Fahrschüler sich als Fahrzeugführer im Straßenverkehr sicher, verantwortungsbewusst, rücksichtsvoll, defensiv und umweltbewusst verhalten wird.


Die Sonderfahrten

Wichtig: Die Sonderfahrten dürfen erst gegen Ende der Ausbildung durchgeführt werden!


So müssen zum Beispiel neben dem Hauptteil der praktischen Fahrstunden (Grundausbildung) gegen Ende der Ausbildung in den Klassen A1, A und B mindestens jeweils 12 Sonderfahrten (5 Überland-, 4 Autobahn- und 3 Nachtfahrten) zu je 45 Minuten absolviert werden.

Die theoretische Prüfung

Die theoretische Prüfung kann erst abgelegt werden, wenn

Ihr Prüfungsauftrag vorliegt.
Sie den vorgeschriebenen theoretischen Unterricht besucht haben.
Sie in der Fahrschule in einer Vorprüfung gezeigt haben, dass Sie prüfungsreif sind

Die theoretische Prüfung darf frühestens 3 Monate vor Erreichen des Mindestalters abgelegt werden.

Eine nicht bestandene Prüfung kann frühestens nach 14 Tagen wiederholt werden. Eine bestandene theoretische Prüfung bleibt 12 Monate gültig.

Die praktische Prüfung

Stadt, Landstraßen, Bundesstraßen und Autobahnen sind die Stationen der praktischen Prüfung. Daneben müssen bestimmte "Grundfahraufgaben" z. B. einparken Rechts und Links u. a., erfüllt werden. Aber keine Sorge: Bis zum Termin Ihrer praktischen Prüfung werden wir Sie so fit gemacht haben, dass Sie ganz gelassen zum Prüftermin kommen. Und sollte sich doch ein wenig Nervosität einstellen, wird der Prüfer Verständnis dafür haben. Denn dieser hat Erfahrung im Umgang mit Prüflingen. Der Prüfer wird nichts Unmögliches von Ihnen verlangen. Fahren Sie, wie Sie es bei uns gelernt haben - ganz normal.

Wichtig: Die praktische Prüfung darf frühestens einen Monat vor Erreichen des Mindestalters abgelegt werden. Der Führerschein darf jedoch erst nach Erreichen des Mindestalters ausgehändigt werden.

Inhalte mit Auszügen aus dem Passport zum Führerschein mit freundlicher Genehmigung der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e. V. München.

Die Führerscheine, nach 1968 ausgestellt, behalten zur Zeit ihre Gültigkeit, wenn sie nicht beschädigt, bzw. die Bilder und die Person des Führerscheines noch eindeutig identifizierbar sind. Bei Fahrten in das Ausland ist es zweckmäßig einen neuen EU - Führerschein zu erwerben.

´╗┐
© 2000-2013 Fahrschule Andreas Schwantge D-06110 Halle / Saale · Version: 27.02.2012 13:05 Uhr